kategorie > software engineering_

<<zurück

<<zurück

100-Pfund-Grenze für kontaktlose Transaktionen: Genie oder Wahnsinn?

Das Vereinigte Königreich hat gerade sein Limit für kontaktlose Transaktionen auf 100 £ (118 €, 126 CHF) erhöht. Dies ist die höchste Grenze in Europa und eine der höchsten in der Welt, die nur von einigen Ländern in Asien übertroffen wird. Die Presse wird viel über die Betrugsmöglichkeiten mit gestohlenen Karten berichten, und ausnahmsweise könnte sie damit Recht haben. Die Versuchung für Kleinkriminelle, eine Karte zu stehlen und ein paar Transaktionen von jeweils bis zu 100 £ durchzuführen, mag für einige zu groß sein. Um dem entgegenzuwirken und den Nutzern die Kontrolle zu geben, bieten einige der innovativeren Banken ihren Kunden die Möglichkeit, in ihrer Banking-App ihr eigenes persönliches Limit festzulegen.
Aber in diesem Blogbeitrag soll es nicht um Betrug gehen.

Großbritannien und die Offline-PIN

Großbritannien ist eines der wenigen Länder, die einen Mechanismus namens Offline-PIN verwenden. In Offline-PIN-Märkten werden PINs, die in POS-Terminals eingegeben werden, zur Validierung an die Karte und nicht an den Host gesendet. Die Offline-PIN eignet sich hervorragend für schnelle Offline-Transaktionen und schien bei ihrer Einführung eine vernünftige Lösung zu sein. Für kontaktlose Zahlungen ist die Offline-PIN jedoch äußerst unpraktisch. In den meisten Ländern der Welt wird die Online-PIN verwendet, bei der Sie einfach Ihre kontaktlose Karte auf ein Lesegerät halten und bei Überschreitung des Kontaktlos-Limits eine PIN in das PIN-Pad eingeben. Die Kartendaten und die PIN werden an den Host der Bank gesendet, wo die Transaktion und die PIN wie üblich geprüft und genehmigt/abgelehnt werden. In Offline-PIN-Märkten funktioniert das nicht, da der Bank-Host die PIN nicht validieren kann. Wenn Sie also versuchen eine kontaktlose Transaktion durchzuführen, die das Limit überschreitet, werden Sie aufgefordert die Transaktion erneut durchzuführen, indem Sie die Karte in den Kontaktkartenleser einführen und die PIN in das PIN-Pad eingeben.

Offline-PIN und SoftPos

Und nun das Wichtigste: Bei SoftPos gibt es keinen Kontaktkartenleser, in den die Karte eingeführt werden muss, da SoftPos nur kontaktlos funktioniert. Wenn Sie also auf Offline-PIN-Märkten eine kontaktlose Transaktion mit einer Karte durchführen möchten, die das Kontaktlos-Limit überschreitet, haben Sie Pech. Hier hilft das hohe Limit von 100 Pfund, denn damit entfällt die Notwendigkeit der PIN-Eingabe für die meisten Transaktionen. Die meisten Kartentransaktionen liegen weit unter dem 100-Pfund-Limit, so dass SoftPos zu einem wirklich brauchbaren Zahlungsakzeptanzgerät werden kann, nicht nur für Einzelhändler mit geringen Transaktionswerten. Erwähnenswert ist, dass das Limit nicht gilt, wenn Sie mit einer Geldbörse wie Apple Pay oder Google Pay anstelle einer Karte bezahlen, da in diesem Fall die PIN durch die Verifizierung des Karteninhabers mithilfe des biometrischen Sensors ersetzt wird.

Wird die 100-Pfund-Grenze den SoftPos in Großbritannien Auftrieb geben?

SoftPos wurden wurde durch die Offline-Pin Systematik in Großbritannien gedrosselt. Mit der neuen Änderung sollten die Chancen für SoftPos nun aber gut stehen. Es bleibt abzuwarten, ob diese Änderung aus Sicht des Betrugs und der Nutzung eine gute Idee ist, aber zumindest gibt sie SoftPos die Möglichkeit zu florieren.

 

Paul Butterworth

Paul ist Head of Abrantix Großbritannien. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Kartenzahlungen und digitale Sicherheit. Sein besonderes Interesse gilt der Konvergenz zwischen Zahlungen und mobilen Geräten.

Kommentar hinzufügen
Kontaktdaten
Bitte rechnen Sie 5 plus 4.

Artikel teilen:

<<zurück

Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Bei Abrantix nehmen wir das Thema Datenschutz ernst. Bitte wählen Sie aus den nachfolgenden Einstellung Ihre Präferenzen, damit wir die Webseite im Einklang mit der DSGVO, darstellen können.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close