kategorie > software engineering_

<<zurück

<<zurück

Die sich schnell verändernde Welt von SoftPOS!

Was gibt es Neues in der sich schnell verändernden Welt von SoftPOS?
Die MPoC-Standards stehen kurz vor der Veröffentlichung. Wie werden sie den Markt verändern und was werden die Verbraucher über das Bezahlen mit einem Android-Smartphone denken?

Seit meinem letzten Blog sind ein paar Monate vergangen, und ich kann mir vorstellen, dass Sie sich alle fragen, was es in der SoftPOS-Welt Neues gibt. Nun, MPoC (Mobile Payments on COTS), der neue PCI SoftPOS-Standard hat nun alle externen Prüfungen durchlaufen, die Mobile Task Force hat großartige Arbeit geleistet, und wenn er veröffentlicht wird, wird er dem Markt eine Menge bringen. Zur Erinnerung: MPoC ist der Standard, der offiziell kontaktlose Zahlungen mit PIN-Eingabe über ein Smartphone ermöglicht. Im Moment ist das interne PCI-Team damit beschäftigt, letzte Änderungen vorzunehmen und die Kommentare der Prüfer einzuarbeiten, bevor der Standard Ende des Jahres offiziell freigegeben wird. Sobald MPoC verfügbar ist, werden PIN-basierte SoftPOS-Projekte endlich in vollem Umfang möglich sein und nicht mehr nur auf Pilotprojekten beruhen. Es wird interessant sein zu sehen, wie der Markt diese neue Lösung annimmt und wie schnell sie von den Benutzern akzeptiert und angenommen wird.

Die Akzeptanz der Nutzer wird interessant zu beobachten sein. Bisher haben sich die Menschen daran gewöhnt, ihre PIN nur an einem physisch gesicherten Gerät, einem Geldautomaten, einem traditionellen POS-Terminal oder einem hardwarebasierten MPoS-Terminal einzugeben. Ich weiß, dass es Ausnahmen gab: Es gab ein paar SPoC-Lösungen (Software-based PIN Entry on COTS) bei welchen man seine Karte in ein Gerät namens SCRP (Secure card reader for PIN) steckte (oder darauf tippte) und die PIN auf einem Telefonbildschirm eingab, aber zumindest gab es ein separates, offiziell aussehendes Gerät. Mir persönlich ist nur ein einziges SPoC-System bekannt, das in freier Wildbahn verwendet wurde. Vielleicht haben Sie Ihre PIN auch in Ihr Telefon eingegeben, wenn Sie das Glück hatten, einen Einzelhändler zu finden, der an einem der Pilotprojekte teilgenommen hat, aber auch diese sind eher selten.  

Als bekennender Zahlungs- und Sicherheitsfanatiker frage ich mich, ob die Öffentlichkeit Bedenken hat, ihre PIN in ein fremdes Android-Handy einzugeben. Wenn das Telefon einer vertrauenswürdigen Person gehört, z. B. Ihrem regelmäßigen Fensterputzer oder einem Café, das Sie regelmäßig besuchen, werden Sie sicher nicht lange überlegen. Aber würden Sie zu einem Marktstand gehen, an dem Sie den Verkäufer nicht kennen, und bereit sein, Ihre PIN in dessen Telefon einzugeben? Das mag für manche ein Schritt zu weit sein, aber meiner Erfahrung nach ist die Öffentlichkeit im Allgemeinen sehr vertrauensvoll, so dass diese Diskussionen vielleicht nur etwas für diejenigen unter uns sind, die einen gesunden Grad an Sicherheitsparanoia haben! Ich denke, dass der Apple-Effekt dazu beitragen wird, das Vertrauen in das System zu stärken; Apple hat uns mit Nachrichten über seine eigene Lösung geneckt. Aber selbst sie haben ihre SoftPOS-Lösung nur langsam eingeführt, und ich habe noch nichts Neues darüber gehört, wann ein Wechsel über den Atlantik geplant ist. Ich bin mir sicher, dass die Presse viel Panikmache betreiben wird, genau wie bei der Einführung von kontaktlosen Karten und mobilen Geldbörsen, aber kontaktlose Karten und mobile Geldbörsen haben nicht zu dem vorhergesagten massiven Anstieg des Betrugs geführt.

Wenn MPoC-Lösungen erst einmal eingeführt sind, wo werden sie dann aufhören? Werden wir Einzelhändler sehen, die ein universelles Android-Tablet verwenden, um traditionelle POS-Terminals zu ersetzen? Ich denke, dass sich die Geräte und Technologien für die Kartenakzeptanz in den nächsten Jahren rasant weiterentwickeln werden. Es ist eine aufregende Zeit, um sich mit Kartenzahlungen zu beschäftigen!

 

Paul Butterworth

Paul ist Head of Abrantix Großbritannien. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Kartenzahlungen und digitale Sicherheit. Sein besonderes Interesse gilt der Konvergenz zwischen Zahlungen und mobilen Geräten.

Kommentar hinzufügen
Kontaktdaten
Bitte addieren Sie 2 und 6.

Artikel teilen:

<<zurück

Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Bei Abrantix nehmen wir das Thema Datenschutz ernst. Bitte wählen Sie aus den nachfolgenden Einstellung Ihre Präferenzen, damit wir die Webseite im Einklang mit der DSGVO, darstellen können.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close