kategorie > software engineering_

<<zurück

<<zurück

Ist SoftPOS jetzt reif für die Masse?

Was erwarten wir für SoftPOS in der zweiten Hälfte des Jahres 2023? Wird Apple mit Tap to Pay auf dem iPhone das Spiel verändern? Wird MPoC wirklich an Zugkraft gewinnen?

Seit meinem letzten Update zu SoftPOS sind einige Monate vergangen, und in dieser Zeit scheint es, als befände sich der Markt in einer Art Schwebephase. Die harte Arbeit der PCI Mobile Task Force ist nun abgeschlossen, und die MPoC-Spezifikationen (Mobile Payments on COTS) haben zwei Prüfungsstufen durchlaufen und wurden von der Payment Card Industry (PCI) offiziell freigegeben. Nun warten alle gespannt auf die groß angelegten Einsätze, die durch MPoC ermöglicht werden. Diese Spezifikationen haben endlich den Weg für den Produktionseinsatz auf dem Markt geebnet. Wie ich höre, bemühen sich zahlreiche Unternehmen um die Fertigstellung ihrer Lösungen, die Durchführung von Penetrationstests, die Zertifizierung und die Integration ihrer Systeme in die Backend-Infrastruktur für den tatsächlichen Markteinsatz.

Ich persönlich, in Grossbritannien lebend, rechne nicht damit, dass viele SoftPOS-Lösungen in Großbritannien eingesetzt werden. Das liegt vor allem daran, dass das Vereinigte Königreich ein Offline-PIN-Markt ist. In solchen Märkten sind kontaktlose Karten auf Transaktionen unter £100 beschränkt, da kontaktlose und PIN-basierte Transaktionen nicht möglich sind. Bei einer Offline-PIN-Transaktion wird die PIN zur Validierung an die Karte weitergegeben, anstatt an die Bank gesendet zu werden. Leider ist dies keine Option für kontaktlose Karten, auf die sich SoftPOS hauptsächlich konzentriert. Wenn Sie jedoch eine mobile Geldbörse wie Apple Pay oder Google Wallet verwenden, gilt diese Einschränkung nicht mehr. Die Benutzerauthentifizierung auf dem Telefon, in der Regel durch sichere biometrische Authentifizierung, ersetzt die Notwendigkeit einer PIN. Trotz der wachsenden Beliebtheit mobiler Geldbörsen bleiben physische Karten die vorherrschende Zahlungsmethode. Wenn nicht alle Transaktionen unter 100 Pfund liegen, benötigen Einzelhändler möglicherweise immer noch ein herkömmliches Zahlungsterminal als Backup, um Transaktionen über diesem Schwellenwert zu unterstützen. Solange sich nicht grundlegend etwas ändert, ist es unwahrscheinlich, dass das Vereinigte Königreich ein robuster SoftPOS-Markt wird.

Mir ist bekannt, dass einige Unternehmen einen Ansatz verfolgen, bei dem eine SoftPOS-Lösung mit einem Secure Card Reader for PIN (SCRP) kombiniert wird, wie er für SPoC (Software PIN on COTS) verwendet wird. Bei einem SCRP handelt es sich um ein sicheres Kartenlesegerät, das über Bluetooth mit einem mobilen Gerät verbunden wird und so Transaktionen mit physischem Kontakt ermöglicht und Zahlungen von hohen Beträgen erleichtert. Meiner Meinung nach untergräbt dieser Ansatz jedoch den Hauptvorteil von MPoC-SoftPOS-Lösungen, nämlich den Verzicht auf zusätzliche Hardware. Mit SoftPOS kann ein einfaches Telefon zum Kartenlesen und zur PIN-Eingabe verwendet werden. Die Überwachung eines Kartenlesegeräts, das nur gelegentlich benutzt wird, und die Sicherstellung, dass es aufgeladen bleibt, kann eine ziemliche Herausforderung sein. Glücklicherweise gibt es in den meisten Ländern diese Offline-PIN-Beschränkung nicht. Offline-PIN-Transaktionen sind in Europa auf das Vereinigte Königreich und Frankreich beschränkt, und Frankreich hat sinnvollerweise damit begonnen, auf ein Online-PIN-Modell umzustellen.

In den letzten Wochen hat Apple damit begonnen, echte Partnerschaften und Einsätze für seine SoftPOS-Lösung Tap to Pay auf dem iPhone anzukündigen, wobei Veröffentlichungen in den USA, Taiwan und jetzt auch Australien angekündigt wurden. Interessant ist, dass es sich um eine CPoC- und nicht um eine MPoC-Lösung handelt, die keine PIN-Eingabe unterstützt. Es ist ihnen auch gelungen, ein Geschäftsmodell mit Umsatzbeteiligung auszuhandeln, bei dem ein Teil der Transaktionsgebühren übernommen wird, was nicht viele Anbieter von SoftPOS-Lösungen verlangen können! Bislang gibt es keine Neuigkeiten über den Einsatz in Europa, aber es ist wahrscheinlich, dass Apple im Stillen Beziehungen zu Acquirern aufbaut, die MPoC-Zertifizierung erhält und sich auf einen bedeutenden Markteintritt vorbereitet. Aber wie bei allem anderen im Bereich SoftPOS müssen wir einfach abwarten.

 

Paul Butterworth

Paul ist Head of Abrantix Großbritannien. Er verfügt über mehr als 30 Jahre Erfahrung in den Bereichen Kartenzahlungen und digitale Sicherheit. Sein besonderes Interesse gilt der Konvergenz zwischen Zahlungen und mobilen Geräten.

Kommentar hinzufügen
Kontaktdaten
Bitte rechnen Sie 8 plus 3.

Artikel teilen:

<<zurück

Einstellungen gespeichert

Datenschutzeinstellungen

Bei Abrantix nehmen wir das Thema Datenschutz ernst. Bitte wählen Sie aus den nachfolgenden Einstellung Ihre Präferenzen, damit wir die Webseite im Einklang mit der DSGVO, darstellen können.

You are using an outdated browser. The website may not be displayed correctly. Close